Dieser Blog

Gemeinsam mit Kindern die Jahreszeiten erleben! Hier findet ihr viele wunderbare Anregungen für den Kindergarten und die Familie. Mit der Natur leben und Waldorfpädagogik sind die Grundlagen meiner Beiträge, lasst euch inspirieren!

Freitag, 11. Januar 2013

Monatsfeier / Januar

Der Dreikönigstag liegt hinter uns 

und die Winterferien sind vorbei. Zum Abschluss der ersten Kindergartenwoche im neuen Jahr feierten wir gemeinsam den Januar.
Damit Platz für beide Gruppen gleichzeitig zum Zuschauen war, richtete ich die Puppenspielbühne im Flur ein.
Mit Bauelementen aus der Turnhalle hatte ich in wenigen Minuten eine schiefe Ebene errichtet, legte noch ein weißes Laken darüber, und der "Schlittenberg" war fertig.
Am Tage vorher hatte ich eine Papprolle beklebt und eine Wunderkerze daran befestigt, denn für das Stück benötigte ich eine Rakete.
Monatsfeier im Kindergarten, Jahrezeitenuhr, Monatsuhr, Waldorf

 "Es war eine Mutter, die hatte vier Kinder..."


Unser Anfangslied verbreitet jedes mal eine gewisse "Monatsfeier-Stimmung": Freude über das, was sich jeden Monat widerholt und vertraut ist, Spannung - weil etwas Neues bildlich erlebbar gemacht wird.
Nach dem Lied wird die Jahreszeitenuhr (dieses Mal ist es die neuere Uhr der anderen Gruppe) weiter gedreht. Was sehen wir auf dem Bild? Was geschieht in der Natur wenn Schnee liegt? Wer wird Geburtstag feiern?
Wer hat das Feuerwerk gesehen und die Knallerei gehört?

Auf der Schlittenwiese 

haben sich die Zwerge zum Schlittenfahren verabredet: Michl mit dem großen Schlitten, Nusswichtel und Blaumütz haben kleine Mini-Schlitten.
Alle drei starten gemeinsam, als Michl endlich oben ankommt.
Eins, zwei, drei, los! Holter-polter-bautz, kullern die drei den Berg runter! "Au mein Popo" ruft einer, "Oh, meine Nooose" ein anderer, alle haben Spaß und lachen.
Michl will seine Freunde auf dem Schlitten wieder hochziehen, doch die purzeln auf halber Strecke wieder runter: "Au mein Popo!Ooooh, meine Noooose!" Die Stimmung steigt...
Monatsfeier Januar, Kindergarten, Waldorf, Puppenspiel
Endlich sind sie keuchend wieder oben auf dem Berg, da rutscht Michl aus und stößt sich an etwas Hartem im Schnee die Nase. Alle raten, was das sein könnte... Dann buddelt er das Ding aus - oh, eine alte Silvesterrakete!!!
(Ich halte die Rakete nur auf dem Schnee aufgerichtet, so dass die Wunderkerze hinten dran verborgen bleibt.)
Na, ob die noch funktioniert? Michl will es mal versuchen, Blaumütz soll die Rakete halten. (Ich klemme Blaumütz mit einem Arm unter ein Gummiband an der Rakete.)
Michl macht sich derweil unter der Rakete zu schaffen, alle zählen gespannt mit ihm: eins-zwei-drei- vier- fünf-, es dauert ein bisschen, bis die Wunderkerze zündet und die Rakete - mit Blaumütz - abhebt!
Große Aufregung! Blaumütz fliegt mit der Rakete durch den Flur und landet mit dem Erlöschen der Wunderkerze auf der Schneewolke über dem Jahreszeitentisch am Eingang.
"Ohweia, ich glaube, ich bin im Himmel," jammert er, hörbar verunsichert.
"Nein, du bist auf einer Schneewolke" spricht da eine feine Stimme zu ihm. Es ist eine große Papier- Schneeflocke. Mit ihrer Hilfe segelt er ganz sachte wieder der Erde und seinen Freunden zu...
Michl packt die beiden Kleinen auf den Schlitten und fährt sie nach Hause, denn Blaumütz braucht nach diesem unfreiwilligen Abenteuer erst mal einen heißen Kakao zur Stärkung!


Abschluss

Es folgte noch ein Lied zum Ausklingen und wir wünschten uns alle endlich ein bisschen Schnee zum Rodeln!
Wir sangen "Schneeflöckchen, Weißröckchen" und lernten noch das Fingerspiel "Schnee und Eis ..." kennen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen